Wärmeversorgung

Die Energiewende gehört zu einer der größten Herausforderungen unserer Zeit. Auch wir, die Gemeindewerke Baiersbronn, haben uns den Fragen zum Klimaschutz gestellt. Neben unserer regenerativen Wasserkraft bieten wir ab 2021 für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger in Klosterreichenbach den Anschluss an die neue Nahwärmeversorgung.

So funktioniert die Wärmeversorgung:

Die Wärme wird in Form von heißem Wasser über ein wärmegedämmtes, geschlossenes Rohrleitungssystem (Wärmenetz) zu den einzelnen Abnehmern transportiert.

Jedes Haus erhält eine Übergabestation, die vom Netzbetreiber installiert und gewartet wird. Sie regelt die Wärmeabgabe an die Heizanlage der Abnehmer und trennt diese gleichzeitig vom Nahwärmenetz.

Die benötigte Wärme wird über einen Wärmetauscher vom Wärmenetz auf das Heizsystem des Kunden übertragen und durch einen Wärmezähler erfasst und abgerechnet.

Informationsmaterial für Sie:

Nahwärme oder Fernwärme?

Mit der Frage, ob eine Wärmeversorgung als Nah- oder Fernwärme bezeichnet wird, hat sich der Bundesgerichtshof schon 1989 beschäftigt und am 25. Oktober 1989 folgendes Urteil gesprochen:

Wird aus einer nicht im Eigentum des Gebäudeeigentümers stehenden Heizungsanlage von einem Dritten nach unternehmenswirtschaftlichen Gesichtspunkten eigenständig Wärme produziert und an andere geliefert, so handelt es sich um Fernwärme. Auf die Nähe der Anlage zu dem versorgenden Gebäude oder das Vorhandensein eines größeren Leitungsnetzes kommt es nicht an.

Da der offizielle Begriff somit „Fernwärme“ ist, wird in den offiziellen Formularen der Gemeindewerke Baiersbronn, wie z.B. bei Verträgen, immer auch der Begriff „Fernwärme“ verwendet.

Ansprechpartner:

Florian Schlenk, Tel. 0151 / 156 130 88, eMail: schlenkflorian@gemeindebaiersbronn.de